Wie objektiv ist Schönheit?

Können Sie sich noch an Ihre letzte CD-ROM erinnern? Hat man vor einigen Jahren Software-Anwendungen noch über CD-ROM installiert, ist es sowohl für Anbieter als auch Nutzer heute selbstverständlich, Anwendungen als Web- basierte Software-as-a-Service (SaaS)-Lösungen zu nutzen. Bereits rund 64% der kleinen und mittelständischen Unternehmen in 2018 vertrauen vollständig auf Cloud-Technologien für die technische Infrastruktur ihrer Unternehmen. Etwa 88% wollen in den kommenden Jahren weiter in SaaS-Lösungen investieren. Gute Zeiten also für Software-Hersteller. Denn in kaum einem anderen Marktsegment zeichnen sich derzeit die aktuellsten Trends im Hinblick auf die Nutzer-zentrierte Umsetzung innovativer Technologien in den Bereichen SaaS, Künstliche Intelligenz (KI) und Augmented Reality (AR) so deutlich ab wie hier.

Künstliche Intelligenz und lernende Maschinen als persönlicher Assistent

Amazon Alexa, Google Home und auch Siri von Apple haben Künstliche Intelligenz marktfähig und vor allem für eine breite Nutzerschaft zugänglich gemacht. Die sprachgesteuerten Cloud-basierten Anwendungen verstehen sich als persönlicher virtueller Assistent und erfreuen sich nicht nur bei Technik- affinen Nutzern größter Beliebtheit.

Mit zunehmend steigenden Entwicklungsstandards stoßen sogenannte horizontale „one size fits all“ Softwares wie beispielsweise Salesforce oder Dropbox, die branchenunabhängig genutzt werden können, mittlerweile jedoch auf einen nahezu gesättigten Markt. Das führt dazu, dass sich viele Software- Hersteller vermehrt auf individuellere „vertikale“ Lösungen für Nischenmärkte fokussieren. Einer dieser Märkte ist die Beautybranche, den auch Star-Online mit dem erfolgreichen SaaS-Kassensystem cloudCIS bedient.

Wie objektiv ist Schönheit?

Dass Technologie und die Beautybranche so gut verknüpft werden können, hätten wohl die wenigsten vermutet. Doch das US-amerikanische Unternehmen Meitu, Inc. aus dem Bereich mobiles Internet zeigte bereits 2017, dass sich AR nicht nur in der Film- oder Gaming-Welt einsetzen lässt, sondern auch in der Kosmetikbranche. Mit der Integration der „THEKE“, einer virtuellen Kosmetiktheke in der App MakeupPlus haben Nutzer die Möglichkeit, Lippenstifte mittels Gesichtserkennungstechnologien und Smartphone-Kamera zu testen, bevor sie sie kaufen.

Ein weiteres Beispiel für die Symbiose von technischer Innovation und menschlicher Schönheit ist der japanische Kosmetikhersteller Shiseido, der Haut-, Haar- und Körperpflegeprodukte im Luxussegment herstellt. Shiseido erwarb das US-amerikanische Startup MATCHCo, das Konsumenten mithilfe von

digitalen Technologien individuelle Make-up-Foundations anbietet. Bei der ausgezeichneten App des Startups wird der eigene Hautton per App eingescannt. Eine Datenbank erfasst die Daten und ermittelt die optimalen Foundations individuell für jeden Nutzer.

Künstliche Intelligenz als Antwort auf den Personalisierungstrend in der Beautybranche

Algorithmen sind mittlerweile ins Zentrum der Analysen zu Konsumentenverhalten und Konsumententrends gerückt, da sie wichtige Einblicke darüber bieten, wie Konsumenten Entscheidungen treffen. Unternehmen unter anderem in der Beautybranche machen sich dies zu nutze, indem sie Konsumenten die Möglichkeit bieten, mittels Künstlicher Intelligenz als Software oder App Entscheidungen schneller und effizienter zu treffen.

Auch im Hinblick auf den weiter an Bedeutung gewinnenden Trend der Personalisierung von Produkten und Dienstleistungen knüpfen Beauty- Unternehmen wie beispielsweise Olay oder Nivea geschickt an.

Individuelle SaaS-Kassensysteme von Star-Online

Star-Online ist nicht erst seit der zunehmenden Kommerzialisierung von KI und SaaS als innovativer und zuverlässiger Hersteller personalisierbarer Anwendungen im Software-Bereich in der Beautybranche bekannt. Mit Produkten wie der cloud-Anwendung cloudCIS als state-of-the-art Online- Betriebssystem mit europäischen Sicherheitsstandards oder auch dem ganzheitlichen, integrierten Terminkalender hairtime24 ist Star-Online einer der Vorreiter seiner Branche im Bereich Software-as-a-Service.

CloudCIS ist eine Kassensoftware, abgestimmt auf die Bedürfnisse von Beautysalons, die Kassen-, Buchhaltungs-, Controlling-, Filialmanagement und Marketing effizient und vor allem benutzerfreundlich miteinander vereint. Die intuitive Verknüpfung von Kassensytem, Online-Terminplaner hairtime24 und Loyalitätsprogrammen wie der BeautyCard zur Steigerung der Kundenbindung sowohl auf Desktop- als auch auf mobilen Endgeräten über die App erlauben es cloudCIS-Nutzern, ihren Salon optimal zu managen – jederzeit.

SaaS, KI und AR in 2019

Viele der oben genannten Entwicklungen und Unternehmen fokussieren sich derzeit noch auf die Bereiche Haut und Make-up. Als eine der treibenden Kräfte technischer Innovation speziell in Friseursalons sehen wir von Star-Online in den bisherigen Entwicklungen in Sachen SaaS, KI und AR spannende Möglichkeiten auch für Friseure. Wie wird der Markt 2019 aussehen? Was meinen Sie?

Sie wollen mehr über die beliebte SaaS-Anwendung cloudCIS aus dem Hause Star-Online erfahren? Unser Kundenservice freut sich auf Ihren Kontakt!